köln:global-nachhaltig

Köln Global – das Vorbild

In Köln gab es in der Vergangenheit bereits zahlreiche, engagierte Initiativen, städtisches Handeln strategisch auf nachhaltige Entwicklung auszurichten. Einige dieser Initiativen waren sehr erfolgreich, andere fanden bedingt durch den kommunalpolitischen Zyklus leider weniger Beachtung. Wir sind überzeugt, dass mit dem globalen Momentum für nachhaltige Entwicklung und den aktuellen Reformprozessen in Köln die Zeit für einen neuen, gemeinsamen Anlauf reif ist.



kgn_netzwerk-logo_ew2_buendnis

Eine dieser sehr erfolgreichen Initiativen war das zivilgesellschaftliche Bündnis KölnGobal. KölnGlobal hat sich für die Umsetzung der Millennium Development Goals (MDGs) – der UN-Entwicklungsagenda zwischen 2000 und 2015 – und deren Verankerung im kommunalen Handeln eingesetzt. Der unermüdlichen Lobbyarbeit von KölnGlobal, aber auch den vielen Verbündeten in Stadtpolitik und –verwaltung ist es zu verdanken, dass der Rat der Stadt Köln im Dezember 2008 ein Aktionsprogramm zur Umsetzung der Milleniumsentwicklungsziele beschloss. Unter anderem wurde ein städtischer Fördertopf für entwicklungspolitische Bildungsarbeit eingerichtet und das Netzwerk Eine-Welt Stadt Köln gegründet.

Bündnis kommunale Nachhaltigkeit Köln

Nun hat sich mit Inkrafttreten der neuen Agenda 2030 und ihrer 17 Sustainable Development Goals (SDGs) in der Tradition von KölnGlobal ein neues zivilgesellschaftliches Bündnis formiert. Die Idee zu der Gründung des Bündnisses wurde bereits 2015 im Nachgang zu einer Veranstaltung zur nachhaltigen Stadtentwicklung geboren. Anlass war unter anderem das geplante Projekt “Global nachhaltige Kommunen in NRW” der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW) für das sich die Stadt Köln dann auch erfolgreich als Modellstadt beworben hat.

Zugunsten der groß angelegten Reformprozesse (Perspektive 2030, Verwaltungsreform und Bürgerinnenbeteiligung) verzichtet die Stadt Köln jedoch auf die Ausarbeitung einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie und die Einrichtung eines entsprechenden, paritätischen Steuerungsgremiums – beides war in dem Modellprojekt der LAG 21 NRW vorgesehen. Es ist nun an der Zivilgesellschaft, die Ausrichtung der Reformprozesse auf Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit einzufordern.

Gemeinsam stark

Umso wichtiger ist es, dass wir als Zivilgesellschaft zusammenarbeiten und Lobby für die kommunale Umsetzung der Agenda 2030 und der SDGs in Köln machen. Denn gemeinsam können wir vieles erreichen.

Zu diesem Zweck hat sich das Bündnis bereits im März 2016, zunächst als loses Netzwerk, gegründet und kann erste Erfolge verbuchen. U.a. wurde Ralph Herbertz als Vertreter der Bündnisses von der Oberbürgermeisterin in den Stadtbeirat zur Verwaltungsreform eingeladen, Vertreterinnen des Bündnisses konnten an verwaltungsinternen Workshops zur nachhaltigen Entwicklung einzelner, kommunalpolitischer Handlungsfelder teilnehmen und die Koordinierungsgruppe steht in konstantem Austausch mit Stadtpolitik und -verwaltung.

Mitmachen

Das Bündnis trifft sich zwei Mal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, zu einem Plenum. Im Plenum werden wichtige Entscheidungen getroffen und Informationen weitergegeben. Um die Lobbyarbeit und die administrative Organisation des Bündnisses kümmert sich eine gewählte Koordinierungsgruppe, die sich monatlich trifft. Sie bietet auch einen regelmäßig unregelmäßigen Newsletter für alle Bündnismitglieder an, der Neues aus der Stadtpolitik und -verwaltung sowie Informationen zum Bündnis beinhaltet.

Das Bündnis möchte in Zukunft wachsen und noch vielfältiger werden und lädt hiermit alle zivilgesellschaftlichen Organisationen und Initiativen Kölns zum Beitritt ein, die sich im Sinne der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in Köln oder global einsetzen.


Für weitere Informationen können Sie die Koordinierungsgruppe des Bündnisses gerne unter bkn@allerweltshaus.de kontaktieren oder direkt hier den Bündnisbeitritt und die Aufnahme in den internen Newsletter beantragen:

Jetzt beitreten


Formal sind bisher folgende Initiativen, Vereine und Netzwerke beigetreten:

  • Agora Köln
  • Allerweltshaus Köln e.V.
  • Amnesty International, Bezirk Köln
  • Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen (AKF Köln)
  • Bürgerstiftung Köln
  • Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
  • Friedensbildungswerk Köln e.V.
  • Förderverein Freiluga e.V.
  • Katalyse Institut
  • Köln-Natanz Partnerschaft für Nachhaltigkeit
  • KölnAgenda e.V.
  • Köln mitgestalten – Netzwerk für Beteiligungskultur
  • Migrafrica e.V.
  • Nachbarn60 e.V. – BewohnerInnenverein der Autofreien Siedlung Köln-Nippes
  • Oikos Köln e.V.
  • Plan International Aktionsgruppe Köln
  • RheinFlanke
  • SSM - Sozialistische Selbsthilfe Mülheim e.V.
  • TransFair – Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt e.V.
  • Wasserforum Köln e.V.
  • Welcome Dinner Köln
  • Zeitvorsorge Köln e.V.